Orte und Karten

Hinweis: Viele Karten, die im Internet zu finden sind, können in verschiedenen Größen angeschaut werden. Die erste Ansicht ist meist zu klein um Details erkennen zu können. Die Vergrößerung ist oft so detailliert, dass es unübersichtlich wird. Es empfiehlt sich, die Karte herunterzuladen und im Bildbetrachter Ihrer Wahl zu öffnen, um die Größe eines Bildausschnitts nach Bedarf einstellen zu können. Wegen der Dateigrößen können Downloads z.T. recht lange dauern.

Die Karten im ersten Abschnitt liegen auf dieser Website. Alle weiteren Links führen zu anderen Internetadressen

Karten auf unseren Seiten

1. SGGEE Orts-Richtline und Orts-Listen
Die Möglichkeit, einen Ort der Vorfahren auf einer Karte zu finden hat viele Vorteile und erweitert Ihre Familienforschung. Deshalb haben SGGEE-Mitglieder das Folgende zusammengestellt, um Sie bei der Suche nach Orten Ihrer Vorfahren zu unterstützen. Wir schätzen besonders die Bemühungen von Dr. Frank Stewner aus Deutschland, der den Hauptbeitrag zu diesem Projekt leistete.Weiterhin werden die Listen und die Richtlinie helfen, die Ortsnamen­eingaben zu standardisieren und somit das Zusammenführen Ihrer Daten mit der Haupt­stamm­datenbank (MPD) erleichtern. Die Ortlisten benutzen wir mit Erlaubnis von Dr. Frank Stewner, der das Copyright dafür hat.

  • Standards für Orte in Familiendaten für die Master Pedigree Database = Hauptstammdatenbank (MPD) - Guideline. Wir vereinfachten ab März 2012 den Standard hauptsächlich bei dem Namen des Landes und erwähnen nicht mehr den Namen des Reiches, zu dem der Ort zwischen 1815 und 1918/1945 gehörte. Also aus „German Empire (Poland)“ wurde „Poland“. Ab Oktober 2013 änderten wir die Benennung der „verschwundenen“ Orte. An Stelle der Richtungsangabe zum nächsten existierenden Ort (Kartenmeister macht dies) schreiben wir einfach „lost“, kurz für verloren gegangen.
  • Anhang zu den Standards für Orte in Familiendaten -Appendix. Im Anhang beschreiben wir an Hand von Beispielen, wie man Orte finden kann und zeigen die Transkriptions-Tabellen für die Russischen und Ukrainischen Cyrillischen Buchstaben.
Bemerkung: Die Vereinfachung der Richtlinie bedeutet, dass wir nicht mehr die drei Reiche erwähnen, welche zwischen 1815 bis 1918 oder 1945 in Ost-Europa herrschten. Dies verkürzt die Ortsangabe, gibt aber keinen Hinweis mehr darauf, in welcher Ortsliste ein Polnischer Ort gefunden werden kann. Wie kann man jetzt unterscheiden? Wenn ein Polnischer Ort mit einem Polnischen Namen beginnt, dann lag er in Kongress-Polen und wenn er mit einem Deutschen Namen beginnt und einen Polnischen Namen in Klammern aufweist, dann lag er im Deutschen- oder Österreichischen Reich. Einen weiteren Schlüssel findet man in dem Namen der Polnischen Provinz (Województwo): Warmińsko-Mazurskie, Pomorskie, Zachodniopomorskie, Lubuskie, Dolnośląskie, Opolskie und Śląskie lagen in Preussen (Deutsches Reich); Małopolskie und Podkarpackie lagen in Galizien (Österreichisches Reich). Die Województwo Kujawsko-Pomorskie und Wielkopolskie lagen hauptsächlich in Preussen aber auch in Kongress-Polen. Das Województwo Podlaskie lag in Kongress-Polen und Weissrussland. Zusammenfassend gesagt: Polnische Orte sind nicht nur wegen der Diakritika schwierig. Bitte konsultieren Sie die Richtlinie mit weitergehenden Details.

Ortslisten allgemein: Alle Ortslisten können sie als pdf-Dateien herunterladen und mit der Adobe Reader Suchfunktion durchsuchen. Sie werden regelmäßig erneuert. Die gewärtigen Versionen sind vom Juni 2017 (alle seit Juli 2015 geänderten oder neuen Orte sind gelb markiert). In Zusammenarbeit mit dem „Verein für Computergenealogie“ - GOV standardisierten wir die Transkriptions-Tabellen und benutzten ein Excel-Makro für die verschiedenen Tanskriptionen.

Die ersten drei Ortslisten enthalten alle uns bekannten Orte mit ehemals Deutschen Bewohnern. Die letzten drei enthalten nur eine geringe Anzahl aller Orte mit deutschen Bewohnern und basieren hauptsächlich auf den Orten, welche in der MPD erwähnt wurden.

Eine Bemerkung zu den angegebenen Längen- und Breitengraden in den Ortslisten: diese sind in Grad-Minuten-Sekunden [ggmmss] angegeben. Die Entfernung einer Sekunde Längengrad variiert mit den Breitengraden; bei 50° sind es etwa 30 m. Der Ort ist somit sehr genau angegeben. Der aktuelle Ort reicht oft weit über den angegebenen Punkt hinaus. Will man den Ort in GOOGLE Earth sehen, so muss man das Format ändern in [gg mm ss N gg mm ss E] oder in [gg mm ss, gg mm ss].
  • Volhynian Gazetteer Diese Ortsliste basiert auf dem Wolhynien-Ortsindex von Jerry Frank (seine Koordinaten sind in einer Spalte angegeben) und einer Vielzahl anderer Quellen, dazu zählen die Hungaro-Österreichischen Karten von 1900 und polnische Karten von 1930, in denen viele Orte den Zusatz Kol. aufzeigen, was uns annehmen läßt, dass dies zumeist Deutsche Kolonien sind. Wir benutzen die polnische Ortsliste von 1930 „Skorowidz miejscowości“ herausgegeben von T. Bystrzycki und begannen eine ausführliche russische Ortsliste von 1906 zu bearbeiten, dies dauert. Wir unternahmen drei wichtige Änderungen: 1. Wir trennten die Kolonie von dem nahegelegenen Ort, sodaß man jetzt eine Zeile für Toptscha und eine für Toptsacha Kol. sieht. 2. Wir zeigen jetzt alle Orte in Wolhynien und 3. Wir fügten dem Ortsnamen Kol. hinzu, wann immer dies auf einer der Quellen angegeben ist. (5.501 Orte, davon zeigen 4.141 Orte den ukrainischen Namen und existieren somit heute und 1.584 Orte enthalten den Zusatz Kol.). Neu: In der Ukraine beginnt man Orten ihren alten Namen zurückzugeben. Ein Beispiel: aus Chervonoarmiisk wurde wieder Pulin.
  • Poland Gazetteer Für diejenigen Orte im heutigen Polen, welche im 19. Jahrhundert im Königreich Polen (Kongresspolen) lagen. In einer separaten Spalte werden einige Ortsnamen der deutschen Besatzungszeit von 1939-1945 angezeigt und eine weitere Spalte zeigt die Ortsnamen mit Diakritischen Zeichen. Diese Ortliste basiert auf dem Ortsindex von Jerry Frank und vielen anderen Quellen. (6,288 Orte)
  • Galician Gazetteer Diese Ortsliste enthält alle im Internet gefundenen Orte in Galizien mit Deutschen Bewohnern. Hauptquelle war der „Index to the Villages found on the map of Galicia as drawn by Rudolf Unterstütz“ von David W. Gorz und die Orte von Brian J. Lenius, welche auf der Homepage von www.galizien.org zu finden waren. (581 Orte).
  • Russian Empire Gazetteer Ortsliste des Russischen Reiches (enthält nicht Orte der beiden ersten Ortslisten). Diese Ortsliste ist unvollständig und enthält hauptsächlich Orte, die wir in der MPD fanden. Wir ergänzten die Tabelle um zwei noch unvollständige Spalten: alter Russischer Cyrillischer Name, und heutiger Name des jewiligen Landes. (1,315 Orte)
  • German Empire Gazetteer Die Ortsliste des Deutschen Reiches ist unvollständig und enthält im Wesentlichen Orte, die wir in der MPD fanden. Polnische, Russische und Litauische Schreibweisen werden in einer separaten Spalte gezeigt.  Eine weitere Spalte enthält einige wenige der 1939-1945 veränderten Ortsnamen, hauptsächlich in der ehemaligen Provinz Posen, die seit 1918 zu Polen gehörte. (4,539 Orte)
  • Austro-Hungarian Empire Gazetteer Die Ortsliste des Österreichisch-Ungarischen Reiches ohne Galizien ist unvollständig und enthält nur Orte, die wir in der MPD fanden. Die meisten Orte liegen heute in der Tschechischen Republik. (230 Orte)

2. Gescannte Karten im DjVu-Format
Die SGGEE hat ein Reihe von Karten eingescannt. Diese stehen im DjVu-Format zur Verfügung

3. Suchmaske für die eingescannten Karten der SGGEE
Ein durchsuchbarer Index für die oben genannten Karten. Das Ergebnis zeigt den Namen der Karte und die Koordinaten des gesuchten Ortes an. (Englisch)

4. Jerry Franks Übersichtskarte des Gouvernements Wolhynien 1899 (PDF-Format)

5. Jerry Franks Karten von Wolhynien (PDF-Format)
OrientierungskarteSuchindex u. Karten (nur für SGGEE-Mitglieder)

6. Jerry Franks Karten von Russisch-Polen (PDF-Format)
OrientierungskarteSuchindex u. Karten (nur für SGGEE-Mitglieder)

7. Jerry Franks Karte deutscher Siedlungen in Osteuropa im 19. Jhdt. (PDF-Format)

 

Karten von Polen

nach oben

 

Karten von Wolhynien

 Karten von Polen, Wolhynien und anderen Regionen in Osteuropa und Russland

Archiwum Map Wojskowego Instytutu Geograficznego (Polnisch und Englisch).
Karten des polnischen Militärinstituts für Geographie (1919-1939).

Jewish Shtetl Seeker
Karten und Datenbank für die meisten Ortschaften in Europa. Sehr empfehlenswert wegen der Soundex-Suche, so dass man auch Orte findet, deren Schreibweise man nicht genau kennt.

FEEFHS Karten
Verschieden Karten von Oesteuropa

Generalkarte Mitteleuropas (1:200.000) der 3. Landesaufnahme der österreichisch-ungarischen Monarchie von 1910
Topographische Übersichtskarten von Deutschland, Polen, der Ukraine u.a.

Die Serie "Słownik Geograficzny" ist ein 15-bändiges geographischen Wörterbuch und Ortsverzeichnis von Polen, veröffentlicht 1880-1902 und zuvor nur auf Mikrofilm zugänglich. Jetzt ist dies online möglich; Sie benötigen dafür die DjVu-Software. Zur Handhabung sollten Sie sich zunächst mit weiteren Informationen vertraut machen, die Sie z.B. bei folgenden Websites finden: Halgal / Ostgalizien (Englisch) bietet u.a. direkte Links zum Quellenmaterial und PolishRoots (Englisch) hat nützliche Hinweise zur Benutzung. Eine Kurzbeschreibung auf Deutsch findet sich bei genealogy.net.

Eksploracja stellt Karten für v.a. die Regionen Danzig und Pommern zur Verfügung. Die Website ist auf Polnisch, man findet sich jedoch auch ohne Sprachkenntnisse einigermaßen zurecht.

Karten von Pommern - Detaillierte Karten von 1938.



 Karten und Ortsverzeichnisse der deutschen Ostprovinzen vor 1945

nach oben